Die Firmenrechtsschutzversicherung wird auch als Betriebsrechtsschutzversicherung bezeichnet und deckt als Firmenrechtsschutz die Kosten ab, die bei rechtlichen Streitigkeiten im Bereich der geschäftlichen Tätigkeit entstehen. Anders als bei privaten Versicherungen ist hier ein einzelner Unternehmer oder eine Firma versichert. Die Firmen Versicherung übernimmt in entsprechenden Fällen die Anwalts- und Prozesskosten.

Angeboten wird die Firmen Rechtsschutzversicherung in verschiedenem Umfang hinsichtlich Leistungen und Zusatzbausteinen. Entscheidend ist dabei in erster Linie die Größe des Unternehmens.

Die Leistungen der Versicherung ist in der Regel beschränkt auf die vereinbarte Deckungssumme, auch die Arten der abgedeckten Rechtsstreitigkeiten werden vorab vereinbart. Neben der Kostendeckung haben Sie zusätzlich die Wahl zwischen verschiedenen zusätzlichen Bausteinen.

Dazu gehört beispielsweise der Verkehrsrechtsschutz, Arbeitsrechtsschutz, Eigentums- Miet- und Pachtrechtschutz sowie Spezial-Strafrechtsschutz. Diese sollten Sie nach den konkreten Gefahren und Bedürfnissen auswählen.

Wer braucht einen Firmenrechtsschutz?

Eine Firmenrechtsschutzversicherung ist empfehlenswert für alle Unternehmer, egal, ob Handwerker oder Dienstleister. Als Unternehmer wissen Sie, dass bei gewerblichen Tätigkeiten alle möglichen Situationen entstehen, die zu einem Rechtsstreit führen können. Das kann problematisch werden, denn Kosten für den Prozess und Anwälte steigen schnell auf eine Höhe, die Sie als Unternehmer oder das Unternehmen finanziell überlasten. Sie haben ständig aufwändige und komplizierte Tätigkeiten durchzuführen, weshalb im Tagesgeschäft leicht Fehler aufkommen können.

Bei etwa 80.000 Gesetzen in Deutschland kann niemand den Überblick behalten und allen Verboten ausweichen. Die Kosten für einen Rechtsstreit werden von über 75% der Unternehmer unterschätzt.

Welche Kosten werden übernommen?

Die Versicherung kann durch die oben angesprochenen Bausteine erweitert werden. Grundsätzlich werden aber die folgenden Kosten übernommen:

  • Die Gebühren für den eigenen und gegebenenfalls gegnerischen Anwalt
  • Die Kosten für das Verfahren
  • Kosten für Sachverständige oder Gutachter
  • Strafkaution, die als Darlehen gewährt wird

Fazit

Ein Firmenrechtsschutz ist für alle Unternehmer, unabhängig von der konkreten Tätigkeit und des Umfangs eine sinnvolle Idee. Abhängig von konkreten Gefahren lässt sich der Basis-Schutz um Bausteine erweitern, das gilt auch für Firmen, die aufgrund einer gewissen Größe einen umfangreicheren Schutz benötigen.

About Author